Sprache und Bewegung
Sprache und Bewegung

Sprache – Logopädie

Praxis für Sprache

Menschen jeden Alters mit Sprach-, Sprech- ,Stimm- und Schluckstörungen, die organisch oder funktionell bedingt sind, werden hier logopädisch untersucht und behandelt.
Behandlungsfelder können sein:

Sprachstörungen im Kindesalter
Sprachstörungen im Erwachsenalter
Sprechstörungen
Stimmstörungen
Schluckstörungen
Auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörungen (AVWS)

Bei ärztlicher Verordnung sind auch Hausbesuche möglich.


Sprachstörungen im Kindesalter

Sprachstörungen im Kindesalter

  • Verspäteter Sprechbeginn (late talker)
  • Sprachentwicklungsverzögerung (SEV)
  • Sprachentwicklungsstörungen (SES)
  • Sprachentwicklungsstörungen (SES) bei genetisch bedingten Syndromen wie Down Syndrom sowie geistig, körperlich- oder mehrfach behinderten Kindern
Sprachstörungen bei Kindern basieren auf Störungen des Spracherwerbsprozesses. Sie können alle Bereiche des Sprachsystems betreffen: Lautsystem/Aussprache, Wortschatz, Grammatik/Satzbau, Sprachverstehen und Störungen in der Kommunikationsfähigkeit. Daraus können Probleme bei den
schriftsprachlichen Fertigkeiten resultieren.

Sprachstörungen im Erwachsenenalter

Sprachstörungen im Erwachsenenalter

  • Aphasie
Krankheiten des Gehirns (Schlaganfall, Trauma, Hirntumor), bei denen das Sprachzentrum betroffen ist, können die vier großen Bereiche Sprachverstehen, Sprechen, Lesen und Schreiben beeinträchtigen.

Sprechstörungen

Sprechstörungen

  • Artikulationsstörungen
  • Dysarthrie (Störung der Ausführung und/oder Koordination von Sprechbewegung und Atmung, Stimme und Artikulation)
  • Verbale Entwicklungsdyspraxie (zentrale Störung in der Planung der Sprechmotorik)
  • Stottern
  • Poltern
Sprechstörungen sind zentral oder peripher bedingte motorische Störungen der ausführenden Sprechorgane.

Stimmstörungen

Stimmstörungen

  • Funktionelle Erkrankungen der Stimme: Bei den funktionellen Störungen handelt sich um Krankheiten der Stimme bei denen der Stimmklang gestört ist und/oder die stimmliche Leistungsfähigkeit eingeschränkt ist. Menschen in sprechintensiven Berufen sind hiervon besonders betroffen.
  • Organische Erkrankungen der Stimme: Stimmschädigungen aufgrund von Erkrankungen oder einer Operation
  • Psychogene Stimmstörungen

Schluckstörungen

  • Dysphagie
  • Myofunktionelle Störungen

Auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörungen (AVWS)

Hierbei ist das Ergebnis im Tonschwellenaudiogramm unauffällig.
Dennoch treten Defizite bei der auditiven Informationsverarbeitung (z. B. Geräuschlokalisation, Lateralisation, Störgeräuschbefreiung) auf